Alternative Austauschmöglichkeiten in der Übersicht

Da derzeit keine persönlichen Gruppentreffen möglich sind, haben wir Ihnen hier zusammengestellt, welche Alternativen möglich sind und wie Sie solche virtuellen Gruppen einrichten können. Falls Sie noch andere Möglichkeiten kennen, freuen wir uns, wenn Sie uns diese mitteilen, damit wir unsere Übersicht noch ergänzen können.

Bild: Gruppe von Köpfen in verschiedenen bunten Farben als Team

Videokonferenzen

Videokonferenzen hält man über das Smartphone am besten im WLAN ab, dann sind die Anrufe mit den beschriebenen Apps und Diensten kostenfrei und die Internetverbindung am stabilsten. Videokonferenzen über Laptop oder Desktop-PC funktionieren am stabilsten, wenn der Internetzugang über ein Netzwerkkabel erfolgt (LAN).

Smartphones, Tablets oder Laptops haben in der Regel alles eingebaut, was man für Video-Meetings braucht, also Kamera, Mikrofon und Lautsprecher. Falls Sie für eine Videokonferenz einen Desktop-PC nutzen, müssen Sie eine Webcam plus gegebenenfalls auch ein Mikro und einen Lautsprecher anschließen.

Folgende Dienste können Familien und Freundeskreise und ebenso wie auch Selbsthilfegruppen miteinander verbinden:

  • Skypehier können bis zu 50 Personen zu einem Gruppenanruf zusammen geschaltet werden. Voraussetzung dafür ist die Skype-App auf dem Smartphone, Tablet oder auf dem PC. Zur Nutzung braucht man ein Skype- oder Microsoft-Konto. Mit Skype ist eine Kommunikation über Hersteller- und Gerätegrenzen möglich.
  • Microsoft Teams ist eine professionelle Plattform, die Chat, Videokonferenzen, Notizen und Anhänge kombiniert. Der Dienst ist in Microsoft Office und Skype integriert, normalerweise kostenpflichtig, aber derzeit kostenfrei verfügbar.
  • Hangouts ist die Kommunikationsplattform von Google und ermöglicht Textnachrichten, Sprachanrufe und Videokonferenzen – in der kostenlosen Ausgabe für bis zu zehn Personen. Hangouts läuft auf iOS- und Android-Smartphones und am PC direkt im Browser. Die Teilnehmer*innen brauchen ein Google-Konto. Hangouts findet man im App- und Play Store, sowie in der App-Auswahl im Google-Konto.
  • Zoom ist ein vor allem bei Unternehmen beliebtes Video-Konferenzsystem, weil es einfach zu nutzen ist und die Verbindung, auch zwischen mehreren Meeting-Teilnehmenden, als zuverlässig gilt. Auch in der kostenlosen Basic Version zum Herunterladen sind Gruppenbesprechungen mit bis zu 100 Teilnehmenden möglich, die Meetings sind aber auf 40 Minuten limitiert.
  • Whatsapp – hier können sich bis zu 8 Teilnehmer*innen (neu ab April 2020) zusammen schalten. Entweder beginnt man einen Anruf mit der ersten Person und fügt bis zu zwei weitere hinzu oder man wählt alle Kontakte aus und startet einen neuen Anruf. Das klappt mit Android- und iOS-Smartphones. Bei Android wird jedoch mindestens die Version 4.1. des Betriebssystems benötigt.
  • Fairmeeting ist eine unlimitierte, abhörsichere, datenschutzkonforme und werbefreie Gratislösung für Videokonferenzen auf Spendenbasis, die direkt aus dem Internetbrowser gestartet werden kann (Chrome und Firefox) und auch Zusatzfunktionen wie Screensharing bietet sowie ein gemeinsam bearbeitbares Dokument.
  • Jitsi ist eine quelloffene Software, die Videokonferenzen mit einem oder mehreren Teilnehmer*innen ermöglicht. Das besondere ist, dass zur Nutzung kein Konto notwendig ist und man kann die Teilnehmenden über einen Link einladen. Wichtig ist ein Webbrowser der WebRTC unterstützt und dann klappt die Kommunikation über Geräte- und Herstellergrenzen hinweg. (www.kuketz-blog.de/kurzanleitung-jitsi-meet-videokonferenz-per-browser-oder-app/)
  • Webex bietet einen Gratis-Tarif sowie kostenpflichtige Angebote mit zusätzlichen Funktionen. Beim Gratis-Tarif wurde kürzlich die maximale Zahl von Gesprächspartner*innen von 50 auf 100 pro Videokonferenz angehoben. Auch die zeitliche Beschränkung auf 40 Minuten pro Konferenz gilt nicht mehr. Bei Webex können Sie den Bildschirm teilen, Umfragen unter den Gesprächsteilnehmern durchführen und auf ein virtuelles Whiteboard zeichnen. Die Software ist erhältlich für Windows, macOS, Android und iOS. Außerdem können Sie per Browser an Gesprächen teilnehmen oder sich per Telefon einwählen, wenn alle anderen Methoden fehlschlagen.
  • Blizz von Teamviewer (lokales Unternehmen aus Göppingen) ist verfügbar für Laptop, Desktop-PC, Tablets und Smartphones und durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung besonders datensicher. In der Gratisversion können bis zu 5 Personen teilnehmen.

Telefonkonferenzen

AnbieterEinwahlKostenMerkmale
telefonkonferenz.de 01803 127127 0,09 Euro/Min für die eingewählten Nutzer Kein Vertrag, keine monatlichen Gebühren. Bis zu 100 Teilnehmer*innen. Einwahlnummern in 72 Ländern. Kostenlose Aufnahme, komplett werbefrei.
deutsche-telefonkonferenz.de 0211 4911111 Festnetzgespräch jetzt wieder verfügbar (nachdem zuvor wegen Überlastung geschlossen)
freetelco.de kostenfrei, 
nur reine Verbindungskosten 
Unbegrenzte Teilnehmerzahl, kein Vertrag, keine Reservierung.
Globafy030 25558678 Festnetzgespräch bis zu 100 Teilnehmer*innen, internationale Einwahlnummern
Meebl Festnetznummer  Festnetzgespräch keine Teilnehmerbegrenzung, Direkteinladung: E-Mail, internationale Einwahlnummern, Stummschaltung, Websteuerung
telcoon 06151 2751111 Festnetzgespräch Free-Version max. 4 Teilnehmer*innen, max. 30 Minuten, Direkteinladung: E-Mail, internationale Einwahlnummern
Phonesty Festnetznummer Festnetzgespräch keine Teilnehmerbegrenzung, Konferenzraum mit fester PIN möglich, Einwahlnummern für die USA (weitere Features gegen monatliche Gebühr), setzt Registrierung voraus
Wirecloud Festnetznummer Festnetzgespräch keine Teilnehmerbegrenzung, virtueller Konferenzraum, Pin-Verschlüsselung, Websteuerung, internationale Einwahlnummer optional

alle Angaben ohne Gewähr!
(aktualisiert am 15.04.2020)


Anregungen zur virtuellen Gruppenarbeit

Impulse für ein Blitzlicht am Anfang dieser virtuellen Treffen können sein: 

  • Drei Worte, die im Moment zu mir passen
  • Highlight der Woche
  • Heute habe ich mich gefreut über …
  • Ich bin dankbar für …
  • Überschrift dafür, wie es mir im Moment geht

Fragen für das weitere Gespräch:
(wir empfehlen, diese Fragen positiv zu stellen, um nicht in negative Spiralen zu rutschen)

  • Was beschäftigt mich gerade?
  • Brauche ich Unterstützung in bestimmten Bereichen?
  • Welche meiner Fähigkeiten sind im Moment besonders wertvoll?
  • Gibt es auch Chancen in der Krise?
  • Was macht mir Angst?
  • Was macht mir Freude?
  • Was lässt mich hoffen?
  • Was macht die Gruppe besonders wertvoll?

Mehr zum Thema