KISS Stuttgart Newsletter 01/18

Neue Selbsthilfegruppen/Gründungsinitiativen

Informationen

Termine

 

Neue Selbsthilfegruppen/Gründungsinitiativen


Burn-out

Fühlen Sie sich ausgebrannt? Dauergestresst – Alltag, Beruf, Familie sind zur schier unerträglichen Belastung geworden? Oft steht dann die Frage im Raum, wie man mit den täglichen Belastungen in Beruf oder in der Familie wieder besser klar kommt. Im Austausch mit Gleichbetroffenen fällt es manchmal leichter, herauszufinden, welcher Lösungsansatz zu den persönlichen Verhältnissen am besten passt. Das erste Treffen zur Gründung einer Selbsthilfegruppe für Burn-out Betroffene findet statt am Donnerstag, 8. Februar 2018 von 17:30 – 19:30 Uhr bei KISS Stuttgart, Tübinger Str. 15, 70178 Stuttgart, Betroffene sind herzlich willkommen. Weitere Infos bei KISS Stuttgart, Telefon 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

Cannabis auf Rezept

„Viele haben sich bereits für dieses Medikament entschieden und nutzen die therapeutischen Vorteile des ärztlich verordneten Cannabis. Ich wünsche mir, dass Menschen die aufgrund einer ärztlichen Verordnung auf Cannabis angewiesen sind, nicht mehr ausgegrenzt werden und es uns gelingt, die Missverständnisse um die Verwendung dieser Nutzpflanze zu überwinden. Um dies zu erreichen, braucht es die Gemeinschaft einer Selbsthilfegruppe.
Das erste Treffen zur Gründung dieser Selbsthilfegruppe findet statt am Freitag, 2. Februar 2018 von 17:30 – 19:30 Uhr bei KISS Stuttgart, Tübinger Str. 15, 70178 Stuttgart. Eingeladen sind Cannabis PatientInnen, deren Verwandte und FreundInnen, sowie Menschen, die sich für das Thema interessieren. Suchtkranke und FreizeitkonsumentInnen sind unerwünscht!!!“ (S. D.) Weitere Infos bei KISS Stuttgart, Telefon 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

Empty-Nest-Syndrom

Viele Jahre waren Sie als Mutter/Vater zuständig für ihre Kinder – weckten sie morgens auf, pflegten sie gesund, wenn sie krank waren. Jetzt ist das letzte Kind ausgezogen und ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Mehr Freiheit, endlich Zweisamkeit, mehr Lebensfreude? Von wegen. Neben Erleichterung und Freiheitsgefühl empfinden Sie auch Trauer, Sehnsucht, Einsamkeit und Verlustängste. Eine Selbsthilfegruppe bietet Ihnen die Möglichkeit, in Gesprächen mit anderen Müttern und Vätern Ihre Rolle neu zu bestimmen. Das erste Treffen zur Gründung dieser Selbsthilfegruppe findet statt am Dienstag, 20. Februar 2018 von 17:30 – 19:30 Uhr bei KISS Stuttgart, Tübinger Str. 15, 70178 Stuttgart. Betroffene sind herzlich willkommen. Weitere Infos bei KISS Stuttgart, Telefon 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

Mobbing am Arbeitsplatz

Sie sind selbst betroffen und wissen nicht mehr weiter? Getrauen Sie sich mit anderen im geschützten Rahmen darüber zu reden, denn Mobbing ist keine Krankheit, sondern macht oft krank! Symptome können Schlafstörungen, Erschöpfungs- und Versagenszustände, Konzentrationsprobleme, Identitäts- und Selbstwertkrisen sein.
In einer Selbsthilfegruppe treffen Sie andere Betroffene, die Ihnen zuhören, Ihre Probleme ernst nehmen und gemeinsam mit Ihnen mögliche Problemlösungen entwickeln. Zur Gründung dieser Selbsthilfegruppe führt KISS Stuttgart eine Interessiertenliste. Betroffene können sich in diese aufnehmen lassen: Telefon 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

Selbsthilfegruppe bei Depression

Depression ist eine Krankheit wie andere auch. Antriebslosigkeit, Entscheidungsschwierigkeiten und Traurigkeit sind Symptome und keinesfalls Ausdruck persönlichen Versagens. Doch die Angst vor Stigmatisierung macht es Betroffenen nicht leicht über ihre Erkrankung zu sprechen.
Eine Selbsthilfegruppe bietet die Möglichkeit sich mit anderen Betroffenen über die Erkrankung auszutauschen und sich gegenseitig Halt und Unterstützung zu geben. Auch können Sie von den Erfahrungen anderer profitieren z. B. zu Behandlungsmöglichkeiten und –erfolgen oder zum Umgang mit der Erkrankung.
KISS Stuttgart führt zur Gründung dieser Selbsthilfegruppe eine Interessiertenliste, in die Sie sich als Betroffene/r aufnehmen lassen können: Telefon 0711 6406117 oder E-Mail inof@kiss-stuttgart.de

Selbsthilfegruppe für Angehörige von Menschen mit einer Zwangserkrankung und einer geistigen Behinderung

„Wir sind die Eltern einer Tochter mit einer geistigen Behinderung und einer schweren Zwangserkrankung, die sich in starken Wiederholungszwängen äußert. Wir sind Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Zwangserkrankungen e. V., haben dort aber bisher keine Ansprechpartner für dieses kombinierte Krankheitsbild gefunden. Auch die von uns kontaktierten Kliniken haben nach eigener Aussage keine Erfahrung in der Behandlung von Menschen mit einer geistigen Behinderung und einer Zwangserkrankung.
Geteiltes Leid ist nicht nur halbes Leid. Ein Erfahrungsaustausch könnte für uns Betroffene sicher auch zu wertvollen Erkenntnissen führen. Vielleicht gibt es über die medikamentöse Therapie hinaus ja Erfahrungen in verhaltenstherapeutischen Ansätzen bei dieser Zielgruppe. Auch die operativen Möglichkeiten der „Tiefen Hirn Stimulation“ (THS) sollten nicht ganz ausgeschlossen werden, wenngleich es hier nach unseren Erkenntnissen überhaupt noch keine klinischen Erfahrungen bei Menschen mit einer geistigen Behinderung gibt.
Wir sind gerne bereit, diesen Erfahrungsaustausch zu organisieren, der auch in eine Selbsthilfegruppe unter dem Dach der DGZ münden könnte. Alle Betroffenen dürfen sich deshalb gerne an uns wenden. Dies gilt auch für Kliniken, ÄrztInnen, TherapeutInnen und Behinderteneinrichtungen, wenn sie Erfahrungen in diesem Bereich haben.“
Günter und Inge Blodau, An der Wette 1/3, 73087 Bad Boll, Tel. 07164 9199327, E-Mail guenter.blodau@t-online.de

Weitere Gründungsinitiativen

Eine Gesamtübersicht über aktuelle Gründungsinitiativen finden Sie auf unserer Internetseite www.kiss-stuttgart.de unter „Beratung / bei der Gruppengründung“. Bei Fragen wenden Sie sich an die Selbsthilfekontaktstelle KISS Stuttgart, Telefon 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

Unterstützung bei der Gründung einer Selbsthilfegruppe

Sie suchen den Austausch mit Gleichbetroffenen und konnten in Stuttgart zu Ihrem Thema keine Selbsthilfegruppe finden? KISS Stuttgart unterstützt Sie bei der Gründung einer Selbsthilfegruppe. In einem persönlichen Gespräch haben Sie die Möglichkeit mit Ihrem Gründungsvorhaben im Zusammenhang stehende Fragen, Erwartungen und eventuelle Bedenken zu besprechen und zu klären. Darüber hinaus unterstützen wir Sie bei der Bewerbung Ihrer Gründungsinitiative, z. B. beim Verfassen Ihrer Texte für Handzettel und Presse. Auf Wunsch verbreiten wir diese über unseren umfangreichen Verteiler (z. B. Stuttgarter Einrichtungen und Presse). Ihre Gründunginitiative erscheint auch in unseren Publikationen.
KISS Stuttgart bietet für den Start neuer Selbsthilfegruppen eine Unterstützung durch ehrenamtliche In-Gang-SetzerInnen an. Ein Faltblatt mit genaueren Informationen erhalten Sie bei KISS Stuttgart. Weitere Informationen finden Sie auch auf www.kiss-stuttgart.de unter „Projekte / In-Gang-Setzer“.
Bei Interesse wenden Sie sich an Beate Voigt, telefonisch unter 0711 6406117 oder per E-Mail an b.voigt@kiss-stuttgart.de

Neue Mitglieder herzlich willkommen

Diese neu entstandenen Selbsthilfegruppen freuen sich über weitere Teilnahmeinteressierte:

Weitere Infos und eine Gesamtübersicht über Stuttgarter Selbsthilfegruppen und -Initiativen finden Sie auf unserer Internetseite www.kiss-stuttgart.de unter „Selbsthilfegruppen/Initiativen“. Bei Fragen wenden Sie sich an die Selbsthilfekontaktstelle KISS Stuttgart, Telefon 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

 

Informationen


Stellenangebot der KISS Stuttgart: MitarbeiterIn für die Beratung gesucht

Wir suchen Verstärkung für unser Team und freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Die Selbsthilfekontaktstelle KISS Stuttgart sucht zum 1. April 2018 eine/n Sozialarbeiter/in bzw. Sozialpädagogen/in (Diplom, Bachelor, Master) oder Pädagogen/in (Diplom, Bachelor, Master). Der Stellenumfang beträgt 50%. Die Stelle ist vorerst befristet auf 2 Jahre. Bewerbungsschluss ist der 04.02.2018. Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie auf www.kiss-stuttgart.de/stellenangebot-beratung-2018

Förderung von Selbsthilfegruppen durch die gesetzlichen Krankenkassen

Anträge auf Pauschalförderung müssen bis zum 31.03. bei der regionalen Fördergemeinschaft Stuttgart-Böblingen gestellt werden. Achtung: Für 2018 gibt es neue Antragsformulare!
Für die kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) gibt es keine einheitlichen Antragsformulare und Richtlinien, sondern diese müssen bei der jeweiligen Krankenkasse erfragt werden.
Die neuen Antragsformulare für die Pauschalförderung durch die gesetzlichen Krankenkassen nach §20h SGB V sowie die dazugehörige Ausfüllhilfe und alle weiteren Informationen zur Förderung gesundheitsbezogener Selbsthilfegruppen finden Sie auf www.kiss-stuttgart.de unter „Beratung für Selbsthilfegruppen“ im „Förderung durch die gesetzlichen Krankenkassen“.
Sie brauchen Unterstützung bei der Antragstellung? In der Infoveranstaltung am 06.02.2018 zum Thema  „Förderung durch die gesetzlichen Krankenkassen“ gibt es anhand eines Musterantrages praktische Tipps und Anregungen und gerne werden auch individuelle Fragen beantwortet.

Das neue frEE-Programm ist da

Die frEE-Akademie Stuttgart, das Zentrum für Weiterbildung für ehrenamtlich engagierte BürgerInnen der Landeshauptstadt, hat ihr neues Programm 1/2018 veröffentlicht. Vereinsmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising, Rechtsfragen, Arbeitstechniken, Kommunikation, Informationstechnologie, Erweiterung der sozialen Kompetenz sind Qualifikationen, die alle brauchen, die freiwillig und ehrenamtlich für das Gemeinwesen tätig sind. Die Angebote werden von der Stadt Stuttgart gefördert. Die Programme liegen aus bei KISS Stuttgart, in den Bezirksämtern, in den Stadtbibliotheken, an der Infothek des Rathauses und bei der Freiwilligenagentur in der Kronprinzstraße 13, 70173 Stuttgart (Achtung: neue Adresse!). Den Stuttgarter Selbsthilfegruppen schicken wir es zu. Im Internet finden Sie das aktuelle Semesterprogramm unter www.free-akademie.de

Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) – Start eines Beratungsstellen-Netzwerkes

Seit dem 1. Januar 2018 hat die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) einen neuen und eigenständigen Internetauftritt. Auf dem barrierefreien Webportal werden fortlaufend Informationen zu den geförderten regionalen Beratungsangeboten veröffentlicht, die über die Postleitzahl oder das Bundesland zu finden sind. Zu allen Fragen der Teilhabe kann man sich kostenlos und bundesweit bei einer der rund 300 Beratungsstellen EUTB beraten lassen. Die Beratung in den EUTB soll durch Betroffene für Betroffene erfolgen. Die Fachstelle Teilhabeberatung unterstützt die regionalen Beratungsangebote der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung fachlich und organisatorisch. Sie ist angesiedelt bei der gsub mbH, der Selbstbestimmt Leben UG (haftungsbeschränkt) und der Humboldt-Universität zu Berlin, Abteilung Deaf Studies und Gebärdensprachdolmetschen am Institut für Rehabilitationswissenschaften. Die Grundlage der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung wurde mit dem Bundesteilhabegesetz geschaffen. Die EUTB wird auf Grundlage des § 32 Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert. Weitere Informationen: www.teilhabeberatung.de

Hertie-Preis für Engagement und Selbsthilfe 2018

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung verleiht zum 27. Mal den Hertie-Preis für Engagement und Selbsthilfe. Der Preis zeichnet vorbildliche Aktivitäten von Selbsthilfegruppen und engagierten Menschen im Bereich der Multiplen Sklerose und der neurodegenerativen Erkrankungen aus, die kreativ, ungewöhnlich oder durch einen besonderen Zusammenschluss von unterschiedlichen Menschen geprägt sind. Die Größe des Projekts ist dabei weniger entscheidend als der Einsatz der Akteure. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und wird in der Regel auf mehrere Preisträger verteilt. Bewerbungen sind bis zum 15.03.2018 möglich. Die Ausschreibung und weitere Informationen finden Sie auf www.ghst.de/hertie-preis

 

Termine


1. Interdisziplinäre Fachtagung: Männer ­­– Fokus Gesundheit

Die Abteilung für individuelle Chancengleichheit von Frauen und Männern der Stadt Stuttgart hat in Bezug auf Gender nicht nur Frauen, sondern auch Männer im Blick. In Kooperation mit der Stuttgarter Gesundheitskonferenz richtet die Veranstaltung den Fokus auf den Bereich „Männergesundheit“ mit dem Ziel, einen Diskussions- und Arbeitsprozess zum Thema in Gang zu setzen. Gemeinsam mit den Teilnehmenden, den Fachleuten und Fachdiensten sollen die Vielfalt möglicher Handlungsfelder, notwendiger Kooperationen und Vernetzungen aufgezeigt, Lücken im Angebotssetting identifiziert und Lösungsmöglichkeiten zur Diskussion gestellt werden. Neben verschiedenen Vorträgen stehen 8 Workshops zur Auswahl. Die Erkenntnisse der Tagung bilden die Grundlage für die weitere Arbeit der Abteilung individuelle Chancengleichheit von Frauen und Männern zum Thema.
Termin: Dienstag, 20.02.2018, 9:30 – 16:00 Uhr
Ort: Rathaus Stuttgart, Großer Saal, Marktplatz 1, 70173 Stuttgart
Kostenlose Informationsveranstaltung, Anmeldung bis 09.02.2018. Weitere Infos und Anmeldung: www.kiss-stuttgart.de/veranstaltungen/1-interdisziplinaere-fachtagung-maenner-fokus-gesundheit

Info- und Austauschabend: Mehr Herz in der Schule – eine kindgerechte Lesemethode

Die Schule ist ein Ort der Beziehungen. Die Gestaltung dieser Beziehungen entscheidet über die Lebensqualität – oft ein Leben lang. Die Beziehung zum Lesen und Schreiben wird bei vielen Schülern schon zu Beginn gestört. Verschiedene Politiker wollen diese Beziehung mit mehr Druck durch Diktate und Noten verbessern. Das ist mit Sicherheit der falsche Ansatz.
Schon 1986 schrieb Hitraud Prem – eine Lehrerin mit 40jähriger Schulerfahrung – in ihrer Anleitung zum Lesen lernen: „Wie ein Gespenst schleicht die Legasthenie durchs Land und stiftet Unruhe, Verwirrung und Frustration bei Schülern, Lehrern und Eltern.“ Bis heute ist die Vermeidung der Legasthenie kein Schulthema. Der Abend bietet Information, Austausch und Unterstützung zum Lesen lernen.
Termin: Donnerstag, 1. März 2018, 19:30 Uhr
Ort: KISS Stuttgart, Tübinger Straße 15, 70178 Stuttgart
Eine Veranstaltung von Aktion Humane Schule Baden-Württemberg e. V. – Arbeitskreis Stuttgart. Interessierte sind herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Neugierig auf Selbsthilfe? – Infotag mit Kaffee, Tee und Kuchen

Erkrankung? Krise? Umbruch? Neuorientierung? Sucht? In Selbsthilfegruppen schließen sich Menschen zusammen, die ein gemeinsames Thema verbindet. In der Gruppe finden Sie Verständnis und Unterstützung und teilen Wissen und Erfahrung. Die meisten Menschen sind überrascht, wie viele Selbsthilfegruppen es in Stuttgart gibt und wie viele Themenbereiche abgedeckt werden. Beim Suchen und (Zurecht-) finden hilft die Selbsthilfekontaktstelle KISS Stuttgart.

Im Vortrag „Selbsthilfegruppen – gemeinsam geht es besser“ gibt Sozialarbeiter Jan Siegert einen Überblick über die Gruppen in der Landeshauptstadt und erklärt, wie sie arbeiten und wie man teilnehmen kann. Er stellt außerdem die kostenfreien Beratungs- und Unterstützungsangebote der Selbsthilfekontaktstelle vor und beantwortet bei Kaffee, Tee und Kuchen gern Ihre Fragen.
Termin: Donnerstag, 15. März 2018, 16:00 – 19:00 Uhr
Ort: KISS Stuttgart, Tübinger Straße 15, 70178 Stuttgart
Leitung: Jan Siegert, Diplom-Sozialarbeiter, KISS Stuttgart
Kostenlose Veranstaltung für alle, die mehr über Selbsthilfegruppen und KISS erfahren möchten– keine Anmeldung nötig.

Sendetermine der Redaktion der Selbsthilfegruppen im Freien Radio für Stuttgart

Das „Sozialmagazin“ ist eine Sendung im Freien Radio für Stuttgart, in der sich Selbsthilfegruppen und -initiativen vorstellen und verschiedene Themen rund um die Selbsthilfe in Interviews und Beiträgen bearbeitet werden. Das Freie Radio für Stuttgart ist zu empfangen auf 99,2 MHz über Antenne in Stuttgart und drum rum oder als Livestream übers Internet unter www.freies-radio.de
Das Sozialmagazin wird produziert von der Redaktion der Selbsthilfegruppen, ebenso wie die Sendungen „Psychomedia“ und „Stotterfunk“.
Die nächsten Sendetermine:

  • 01.02.18, 13:00 Uhr „Psychomedia“
  • 01.02.18, 19:00 Uhr „Sozialmagazin“
    Thema der Sendung: Gegen Kindesmissbrauch
  • 14.02.18, 11:00 Uhr „Sozialmagazin“ (Zusatztermin!)
    Thema der Sendung: Tafel für Bedürftige
  • 01.03.18, 19:00 Uhr „Sozialmagazin“
  • 29.03.18, 19:00 Uhr „Stotterfunk“

Aktionstage

  • 04.02.2018 – Weltkrebstag
  • 06.02.2018 – Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung
  • 06.02.2018 – Safer Internet Day
  • 09.02.2018 – Tag der Zahnschmerzen
  • 10.02.2018 – Tag der Kinderhospizarbeit
  • 11.02.2018 – Autismus-Sonntag
  • 11.02.2018 – Welttag der Kranken
  • 12.02.2018 – Europäischer Tag der Epilepsie
  • 12.02.2018 – Internationaler Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten
  • 13.02.2018 – Welt-Radio-Tag
  • 20.02.2018 – Welttag der Sozialen Gerechtigkeit
  • 21.02.2018 – Internationaler Tag der Muttersprache
  • 28.02.2018 – Tag der Seltenen Erkrankungen
  • 01.03.2018 – Zero Discrimination Day
  • 03.03.2018 – Tag des Artenschutzes
  • 03.03.2018 – Welttag des Hörens
  • 06.03.2018 – Europäischer Tag der Logopädie
  • 07.03.2018 – Tag der gesunden Ernährung
  • 08.03.2018 – Internationaler Frauentag
  • 15.03.2018 – Weltnierentag
  • 15.03.2018 – Tag der Rückengesundheit
  • 18.03.2018 – Welttag der Invaliden
  • 21.03.2018 – Welt-Down-Syndrom-Tag
  • 21.03.2018 – Internationaler Tag gegen Rassismus
  • 22.03.2018 – Weltwassertag
  • 24.03.2018 – Welttuberkulosetag
  • 02.04.2018 – Welt-Autismus-Tag

Impressum des Newsletters