KISS Stuttgart - Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen e.V. Stuttgart
 

KISS Stuttgart Newsletter 04/14

Newsletter 4/14Kiss Stuttgart LogoIn unregelmäßigen Abständen veröffentlicht KISS Stuttgart einen E-Mail-Newsletter für Mitglieder von Selbsthilfegruppen und alle Interessierten mit Informationen rund um das Thema Selbsthilfe.

Inhalt

Neue Kontaktsuchen/ Gründungsinitiativen

Informationen

Termine

Neue Kontaktsuchen / Gründungsinitiativen

Unterstützung bei der Gründung neuer Selbsthilfegruppen

Für den Start neuer Selbsthilfegruppen bietet die KISS Stuttgart eine Unterstützung durch ehrenamtliche In-Gang-Setzer an. Ein Faltblatt mit genaueren Informationen erhalten Sie bei KISS Stuttgart. Weitere Informationen finden Sie auch auf www.kiss-stuttgart.de unter „Projekte / In-Gang-Setzer“.
Bei Interesse wenden Sie sich an Beate Voigt, telefonisch unter 0711 6406117 oder per E-Mail an b.voigt@kiss-stuttgart.de

PC, Smartphone, Internet und Co. – Gemeinsam lernen, mit neuen Medien umzugehen

Neue Medien bestimmen unseren Alltag in vielen Bereichen und sind aus der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Wer sich wenig auskennt im Umgang mit diesen neuen Medien, hat oft einen schweren Stand und seine liebe Not mit der rasanten Weiterentwicklung in dieser modernen Kommunikationstechnologie.
Diese Gründungsinitiative richtet sich an alle, die daran interessiert sind, mit Freude GEMEINSAM den Umgang mit diesen Geräten und Programmen zu lernen und sich gegenseitig Schritt für Schritt auf dem Weg ins technische Neuland zu begleiten. Wer gemeinsam mit anderen Betroffenen lernen und gegenseitig schulen möchte, ist am Freitag, 12. September 2014 um 19:30 Uhr bei KISS Stuttgart, Tübinger Str. 15, 70178 Stuttgart zu einem ersten Kennenlerntreffen zur Gründung dieser Selbsthilfegruppe eingeladen. Näheres bei KISS Stuttgart, Tel. 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

Eltern antriebsloser junger Erwachsener

Sie sind als Eltern(-teil) einer antriebslosen erwachsenen Tochter, eines antriebslosen erwachsenen Sohnes, mit Ihrem Latein am Ende! Ihr erwachsenes Kind wohnt noch im Elternhaus und weiß nicht so recht was es will. Es hat verschiedene Ausbildungsanläufe, Studienversuche unternommen und abgebrochen oder zeigt wenig bzw. keine Motivation zur Planung der eigenen Zukunft.
Wenn Sie andere Eltern antriebsloser junger Erwachsener kennenlernen möchten und sich mit ihnen in einer Selbsthilfegruppe bei regelmäßigen Treffen austauschen und gegenseitig ermutigen möchten, sind Sie herzlich zum ersten Kennenlerntreffen zur Gründung dieser Selbsthilfegruppe eingeladen: Mittwoch, 24. September 2014 um 17:30 Uhr bei KISS Stuttgart, Tübinger Str. 15, 70178 Stuttgart.
Näheres bei KISS Stuttgart, Tel. 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

Erwachsene Kinder psychisch kranker Eltern (zwischen 20 - 50 Jahren)

„Ist bzw. war einer Ihrer Elternteile (Mutter oder Vater) psychisch krank und hatten Sie dadurch eine schwere Kindheit, weil Sie der damals familiären Situation hilflos gegenüber standen? Vielleicht auch, weil Sie als Kind nicht darüber sprechen durften und die psychische Erkrankung des Elternteils ein Tabuthema der Familie war? Heute sind Sie erwachsen, aber Sie fühlen sich (erst recht) belastet, weil Sie z. B.:
- in Ihrer aktuellen Partnerschaft immer wieder in ähnliche verstrickte Muster verfallen – in gleicher Weise, wie Sie die Erfahrung mit dem psychisch kranken Elternteil gemacht haben.
- im Alltag Probleme vor allem im Umgang mit Nähe/Distanz, sowie dem Ausdrücken Ihrer Bedürfnisse haben.
- im Umgang mit Ihren Eltern Schwierigkeiten haben, da Sie unschlüssig sind, wie Sie sich gut abgrenzen/schützen können.“ (M. E. aus S.)                          
    
Am Donnerstag, 25. September 2014 um 19:30 Uhr lädt die Selbsthilfekontaktstelle KISS Stuttgart Menschen, die sich mit anderen Betroffenen austauschen wollen, zu einem ersten Kennenlerntreffen in die Tübinger Str. 15, 70178 Stuttgart ein. An diesem Abend besteht die Gelegenheit zur Gründung einer Selbsthilfegruppe.
Näheres bei KISS Stuttgart, Telefon 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

Ängste und Zwänge (Menschen zwischen 20 - 40 Jahren)

Aus Angst, es könnte etwas Schlimmes passieren, laufen ganz alltägliche Handlungen aus dem Ruder, Gedanken kreisen um Befürchtungen und Ängste. Sie wissen, dass diese Befürchtungen und Ängste unbegründet sind, doch die Angst vor der Angst hält Sie davon ab, von immer wiederkehrenden Zwangs- oder Kontrollritualen abzulassen. Schließlich vermeiden Sie Aktivitäten, die ihre Zwänge eventuell verstärken könnten, und ziehen sich vielleicht sogar zunehmend zurück.
Sie sind selbst betroffen von Ängsten und Zwängen, zwischen 20 und 40 Jahre alt und möchten andere Betroffene kennen lernen, um sich in vertrauensvoller Atmosphäre über eigene Unsicherheiten und Ängste auszutauschen sowie sich gegenseitig Mut zuzusprechen und zu unterstützen?
Die Selbsthilfekontaktstelle KISS Stuttgart lädt Betroffene, die an einer Selbsthilfegruppe interessiert sind, herzlich zu einem ersten Kennenlerntreffen ein am Mittwoch, 1. Oktober 2014 um 19:30 Uhr, bei KISS Stuttgart, Tübinger Straße 15, 70178 Stuttgart.
Näheres bei KISS Stuttgart, Telefon 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

Selbsthilfegruppe Rauchfrei

„Jetzt ist Schluss mit dem Rauchen!“  Wie oft haben Sie sich diesen Satz schon sagen hören? Wenn es nur so einfach wäre. Es alleine zu schaffen, scheint schier unmöglich. Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören wollen, können Sie diesen Weg nun auch in der Gemeinschaft gleich Betroffener gehen.
Bei KISS Stuttgart gibt es eine Interessiertenliste auf die Sie sich aufnehmen lassen können. Sobald genug Interessierte auf der Liste stehen, lädt KISS Stuttgart zu einem ersten Kennenlerntreffen ein, an dem Sie sich gemeinsam über mögliche Inhalte regelmäßiger Treffen zur Erreichung Ihres gemeinsamen Ziels austauschen können. Sind Sie herzlich eingeladen an der Gründung dieser Selbsthilfegruppe mit zu wirken.
Näheres bei KISS Stuttgart, Tel. 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

Selbstbehauptung für Menschen um die 50 – Bedürfnisse durchsetzen, Konflikte meistern

 "Ich würde mich gerne mit Menschen 50+/- zusammentun, die sich bemühen, mutiger zu werden um Ängste und Schüchternheit zu überwinden.“ (anonym)
Haben auch Sie das Gefühl im täglichen Zusammenleben häufig den Kürzeren zu ziehen? Gehen Sie Auseinandersetzungen eher aus dem Weg? Und wollen Sie hierbei etwas verändern? Diese Gründungsinitiative gibt Ihnen Gelegenheit sich mit anderen Betroffenen  zusammenzuschließen um gemeinsam neue Verhaltensweisen einzuüben und Erfahrungen auszutauschen. Wer Lust hat in der Gruppe gemeinsam zu üben, ist herzlich dazu eingeladen und kann sich bei der KISS Stuttgart in eine Interessiertenliste aufnehmen lassen.
Näheres bei KISS Stuttgart, Telefon 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

Selbsthilfegruppe für Frauen bis Mitte 30 mit einem Alkohol-Problem

Viele junge Frauen trinken am Wochenende beim "Partymachen" regelmäßig Alkohol. Oft erleben sie beim Ausgehen "Abstürze und Filmrisse", die Ihnen anschließend sehr peinlich sind. Manchmal wird der Alkohol auch zu einem ständigen Alltagsbegleiter.
Sie kennen solche Situationen und arbeiten an einer Veränderung ihres Konsumverhaltens?
In einer Selbsthilfegruppe können Sie sich mit anderen Frauen, die Ähnliches erlebt haben, offen austauschen: mittwochs von 18:30 bis 20:00 Uhr bei LAGAYA, Verein zur Hilfe suchtmittelabhängiger Frauen e. V., Katharinenstr. 22, 70182 Stuttgart.
Eine Anmeldung ist erforderlich, Tel. 0711 6405490.

Weitere aktuelle Gründungsinitiativen

- Polyneuropathie, Polymyalgia  
- Hypertrophe Kardiomyopathie
- Perspektive Kinderlosigkeit? (Menschen zwischen 30 und Anfang 40)
- Austausch Healing Code
- Erlesene Wege
Die Gesamtübersicht über alle Gründungsinitiativen finden Sie auf www.kiss-stuttgart.de unter „Selbsthilfe in Stuttgart“. Wenn Sie mitmachen wollen, melden Sie sich bei KISS Stuttgart, Tel. 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

Gesprächsgruppe an Depression Erkrankter sucht Verstärkung

"Sie leiden an Depression, haben bereits Erfahrung mit Psychotherapie, befinden sich gerade in Behandlung? Oder sie sind eben erst aus einer Klinik entlassen worden und suchen jetzt Gleichgesinnte, mit denen Sie offen über Ihre Probleme sprechen können? Hierbei können wir Sie vielleicht unterstützen.
Wir sind eine Gruppe Betroffener mit Therapieerfahrung, darunter jeweils mehrere Wochen in einer Klinik in Oberstdorf – daher der Name unserer Gruppe.    
Wir treffen uns 14-tägig bei KISS Stuttgart, um offen und vertraulich über unsere aktuelle Situation zu sprechen und uns so gegenseitig zu unterstützen.
Die optimale Größe einer solchen Gesprächsgruppe liegt bei 4 bis 6 Mitgliedern. Wir sind zurzeit nur zu viert und suchen deshalb Verstärkung.
Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben, melden Sie sich über KISS Stuttgart, Tel. 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de bei uns. Alles Weitere können wir dann im persönlichen Kontakt klären." (Oberstdorf Gesprächsgruppe Stuttgart)

Einzelkontakte

Zu zahlreichen Themen wollen sich Betroffene mit anderen Betroffenen austauschen. Eine aktuelle Übersicht finden Sie auf www.kiss-stuttgart.de unter „Selbsthilfe in Stuttgart“.

 

Informationen

Stuttgarter Selbsthilfe Magazin Ausgabe 02/14

Die neue Ausgabe (02/14) des Stuttgarter Selbsthilfe Magazins ist erschienen. Das Schwerpunktthema des aktuellen Hefts ist „Junge Selbsthilfe“. Die Zeitschrift liegt bei KISS Stuttgart aus und demnächst auch in Rathäusern, Büchereien, Ämtern und an vielen anderen Orten. Wie immer enthält sie viel Wissenswertes über Selbsthilfegruppen und von Selbsthilfegruppen, Veranstaltungshinweise und Tipps.
Erfahren Sie mehr über „junge Selbsthilfe“ in Stuttgart und die Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von jungen Selbsthilfeaktiven. Wir berichten außerdem von modernen Arten des Spendensammelns, dem Vernetzungstreffen der Stuttgarter Selbsthilfegruppen sowie von einer aufsehenerregenden Aktion der AMSEL mit einem begehbaren Gehirn am Stuttgarter Hauptbahnhof.
Sie finden die neue Ausgabe ab sofort als PDF auf www.kiss-stuttgart.de unter den Materialien für Interessierte.
Sie können das Stuttgarter Selbsthilfe Magazin auch kostenlos abonnieren. Geben Sie uns einfach Bescheid unter Tel. 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de und wir schicken es Ihnen per Post zu.

Aktion Mensch: Neue Förderrichtlinien

Ab dem 01.07.2014 treten neue Richtlinien in Kraft mit folgenden Änderungen:
Starthilfen: Zukünftig werden alle Anschubfinanzierungen von Diensten und Betrieben (Integrations- bzw. Zuverdienst Projekte) nach einer einheitlichen Methodik durchgeführt. Bei Neuanträgen ist nur noch eine einmalige Antragstellung erforderlich, die vom Kuratorium für die gesamte Förderdauer (max. 4 Jahre) mit einem einheitlichen Fördersatz von 70 Prozent bewilligt wird. Die Mittelauszahlung erfolgt nach altem Muster degressiv, jeweils nach Vorlage eines jährlichen Sachberichts.
Ferienmaßnahmen ab 2015: Bei Ferienreisen (bislang Ferienmaßnahmen) wird ab 2015 der Fördersatz von 30 auf 35 Euro pro Betreuertag angehoben.
Förderaktion „Barrierefreiheit“: Zeitgleich ab dem 01. Juli 2014 startet die neue Förderaktion „Barrierefreiheit“. Gefördert werden kleine bauliche Vorhaben mit dem Ziel Barrieren zu beseitigen. Bsp. Rampen, Treppenlifte, Leitsystem, Umbau von Sanitärräumen, aber auch technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen. Das Förderprogramm öffnet sich in der Zeit vom 01. Juli 2014 bis 31. Dezember 2016. Der maximale Zuschuss pro Vorhaben beträgt 5.000 Euro. Bis zu diesem Betrag ist auch eine Vollfinanzierung von Vorhaben möglich, sofern der Träger keine Eigenmittel aufbringen kann. Pro Jahr ist ein Antrag möglich. Ein Träger mit mehreren Diensten oder Einrichtungen kann für jeden Dienst einen Antrag pro Jahr stellen.
Weitere Fragen beantwortet Ihnen gerne: Marita Honold, Beratung Soziallotterien, Werkstatt Parität gemeinnützige GmbH, E-Mail honold@werkstatt-paritaet-bw.de, Tel. 0711 2155-116. Details zu allen Förderangeboten erhalten Sie auf www.aktion-mensch.de

Förderprogramm: Engagement braucht Leadership

Mit dem Programm „Engagement braucht Leadership– Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände“ möchte die Robert Bosch Stiftung ehrenamtlich getragenen Vereinen über einen Förderzeitraum von 2 Jahren (01.10.2014 - 01.10.2016) bei der Gewinnung, Qualifizierung und Nachbesetzung neuer Vorstände unterstützen. Im Mittelpunkt des Förderprogramms stehen Personen in Vorstandsämtern von Vereinen sowie die Gewinnung, Qualifizierung und Nachbesetzung neuer Vorstände. Der Fokus liegt dabei auf der Stärkung von Strukturen und Prozessen in der Vereinsarbeit. Das engagementfördernde Landesnetzwerk Baden-Württemberg sucht an sieben Standorten im Bundesland Partner, die Projekte zur Gewinnung und Qualifizierung von ehrenamtlichen Vorständen durchführen wollen.
Ausgewählte Projekte können Leistungen und Sachkosten von bis zu 20.000 Euro beantragen: Für Qualifizierungsmaßnahmen, bspw. für Honorare von Referenten, Berater, Trainer und Coaches, für Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit und weiteren Sachmitteln, wie bspw. Fahrtkosten und Verpflegung. Weitere Informationen unter www.bosch-stiftung.de
Bewerbungsfrist ist der 15.08.2014. Für Informationen zur Ausschreibung und bei Fragen zum Projektantrag wenden Sie sich bitte an:
Martin Link , Projektleitung, Tel. 0711 2155192, E-Mail link@bildungswerk.paritaet-bw.de
Karin Schwab, Projektassistentin, Tel. 0711 2155184, E-Mail schwab@bildungswerk.paritaet-bw.de

ODABS: Online-Datenbank für Betroffene von Straftaten

Die Kriminologische Zentralstelle e. V. in Wiesbaden bietet die Erfassung und Zusammenstellung von Einrichtungen, die Opferschutz bieten, in einer Online-Datenbank an. Dazu ist die Beteiligung an einer Erhebung notwendig, welche sich an Institutionen, die Hilfen für Opfer von Gewalt- oder Sexualdelikten anbieten, richtet. Die Erhebung dient der Erstellung von ODABS, einer allgemein zugänglichen Online-Datenbank sämtlicher Einrichtungen der Opferhilfe. Wegen des sehr uneinheitlichen Arbeitsfeldes und der fehlenden allgemeingültigen Definition des Begriffs „Opferhilfe“ müssen Einschränkungen vorgenommen werden. Auf www.odabs.org sollen deshalb zunächst nur Einrichtungen erfasst werden, die eine persönliche Beratung anbieten und sich an Opfer von in Deutschland begangenen Sexual- oder Gewaltstraftaten richten.
Wer Interesse hat, möge seine Angaben in die Abfrage der Online-Datenbank eintragen. Der Eintrag ist ein wichtiger Bestandteil beim Aufbau eines deutschlandweiten Versorgungsatlasses der Hilfen für Opfer von Gewalt- und Sexualdelikten. Bei Fragen zum Projekt bzw. zum Fragebogen stehen gerne zur Verfügung: Fredericke Leuschner, f.leuschner@krimz.de, Colin Schwanengel, E-Mail c.schwanengel@krimz.de, Tel. 0611 15758-21, Viktoriastraße 35, 65189 Wiesbaden

Engagementreport: Jugendliche digital

Für die meisten Jugendlichen und jungen Erwachsenen gehört das Internet völlig selbstverständlich zum Alltag. Doch wie nutzen sie das Netz, besonders im Hinblick auf freiwilliges Engagement? Dieser Frage geht die Netzwerkorganisation „betterplace lab“ in Zusammenarbeit mit der Telefónica Deutschland im Engagementreport „Jugendliche digital“ auf den Grund. So sehen 69 % der Jugendlichen in den digitalen Medien eine Chance, die Welt für alle besser zu machen. Auch die veränderte Einstellung zum Thema Engagement kommt zur Sprache: Die „Jugend von heute“ bevorzugt neue, spontane und selbstorganisierte Engagementformen, die der soziale Sektor traditionell nicht bietet. Weg von Vereinsmitgliedschaft und Ehrenamt, hin zum kurzfristigen (Online-)Projekt. Die Broschüre steht online zum Abruf bereit: www.slideshare.net/betterplacelab/engagementreport-jugendlichedigitalsozial

 

Termine

Informationsveranstaltung für Fachleute aus dem gesundheitlichen und sozialen Bereich: Selbsthilfegruppen – für mehr Lebensqualität

Die Chance, durch den Besuch einer Selbsthilfegruppe mehr Lebensqualität zu gewinnen, könnte von noch viel mehr Menschen genutzt werden. Wir bieten Menschen aus dem Gesundheits- und sozialen Bereich an, ihr Wissen über Selbsthilfegruppen und deren Wirkung zu erweitern, damit sie in ihrem Arbeitsbereich fundiert zu gemeinschaftlicher Selbsthilfe (be)raten können. Ergänzend zur fachlichen Sicht berichten Gruppenmitglieder ganz konkret über ihre Erfahrungen.
Termin: Freitag, 10.10.2014, 11:00 - 12:30 Uhr
Ort: KISS Stuttgart, Tübinger Straße 15, 70178 Stuttgart
Referent: Jan Siegert, Selbsthilfeunterstützer KISS Stuttgart, und Mitglieder von Selbsthilfegruppen
Anmeldedetails: Kostenloses Angebot für 4 - 12 MitarbeiterInnen aus dem Gesundheits- und sozialen Bereich. Anmeldung bis 29.09.2014 bei KISS Stuttgart, Telefon 0711 6406117 oder E-Mail info@kiss-stuttgart.de

HIV-Schnelltest-Aktion der Aids-Hilfe Stuttgart e. V.

Die AIDS-Hilfe Stuttgart e. V. bietet monatliche HIV-Schnelltest-Aktionen an. Nächster Termin ist der 27.08.2014 von 18:00 bis 19:30 Uhr, in der Beratungs- und Geschäftsstelle der AIDS-Hilfe Stuttgart e. V., Johannesstr. 19, 70176 Stuttgart. Teilnehmen können alle, die sich auf HIV testen lassen wollen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Test ist kostenlos und anonym. Die Anwesenheit einer Ärztin / eines Arztes ist gewährleistet. Der HIV-Schnelltest erfolgt mit qualifizierter sozialarbeiterischer Beratung. Das Testergebnis liegt nach 30 Minuten vor. Weitere Informationen unter www.aidshilfe-stuttgart.de

Regionalveranstaltung zur Engagementstrategie Baden-Württemberg

Zur Umsetzung der „Engagementstrategie Baden-Württemberg“ hat das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg ein neues Förderprogramm „Gemeinsam sind wir bunt“ auf den Weg gebracht. In vier Regionalveranstaltungen wird über dieses Förderprogramm gezielt informiert.
Die erste Veranstaltung findet am Montag, 22.10.2014, 16:30 bis 19:30 Uhr, im Bürgerzentrum Waiblingen statt. Eingeladen sind alle politischen Mandatsträger und alle in der Region Stuttgart aktiven Verbände, Vereine und Initiativen. Anmeldungen bis zum 25. August 2014 unter: vz-1@sm.bwl.de

Runder Tisch: Unterstützungs- und Präventionsangebote gegen (sexualisierte) Gewalt an Menschen mit Behinderung

Menschen mit Behinderung sind bislang unzureichend vor körperlicher, sexueller und psychischer Gewalt geschützt. Dies sind die Ergebnisse zweier vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beauftragten Studien. Deshalb hat Britta Schade vom ZsL (Zentrum selbstbestimmt Leben) Stuttgart in Kooperation mit einigen Fachberatungsstellen den Runden Tisch „Unterstützungs- und Präventionsangebote gegen (sexualisierte) Gewalt an Menschen mit Behinderung“ ins Leben gerufen.
Der Runde Tisch lädt alle Menschen ein, sich aktiv zu beteiligen und neue Konzepte zu entwickeln. Die Auftaktveranstaltung ist am 09.10.2014 von 15:00 bis 19:00 Uhr in der Begegnungsstätte im Bischof-Moser-Haus, Wagnerstr. 45, 70182 Stuttgart.

Fachtagung Pendelmigration

Am Dienstag, den 21.10.2014 findet von 8:45 bis 16:30 Uhr in der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, Rotebühlstraße 131,  70197 Stuttgart die Fachtagung „Pendelmigration älterer Migranten“ statt –  mit Vorträgen, Informationen und Gelegenheit zum Austausch für Fachleute zu sozialen Fragen, zum Aufenthaltsrecht, zur Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung. Veranstalter ist der Arbeitskreis Gesundheit und Migration der Stuttgarter Gesundheitskonferenz, c/o Landeshauptstadt Stuttgart, Gesundheitsamt, Schloßstraße 91, 70176 Stuttgart.

Aktionstage

06.08.2014 - Gedenktag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima 1945
13.08.2014 - Weltlinkshändertag
19.08.2014 - Welttag der humanitären Hilfe
23.08.2014 - Europäischer Tag des Gedenkens an die Opfer von Stalinismus und Nationalsozialismus
29.08.2014 - Internationaler Tag gegen Nuklearversuche
30.08.2014 - Internationaler Tag der Verschwundenen
30.08.2014 - Nationaler Gedenktag für die Todesopfer in Abschiebehaft
01.09.2014 - Antikriegstag
04.09.2014 - Welttag Sexuelle Gesundheit
05.09.2014 - Deutscher Kopfschmerztag
08.09.2014 - Bundesweiter Aktionstag Pflegende Angehörige
09.09.2014 - Internationaler Tag des alkoholgeschädigten Kindes
10.09.2014 - Welt-Suizid-Präventionstag
11.09.2014 - Tag der Wohnungslosen
13.09.2014 - Tag des Hellen Hautkrebses
14.09.2014 - Welttag der sozialen Kommunikationsmittel
15.09.2014 - Europäischer Prostata-Tag
15.09.2014 - Weltlymphomtag
16.09.2014 - Internationaler Tag für den Schutz der Ozonschicht
20.09.2014 - Deutscher Lungentag
21.09.2014 - Welt-Alzheimertag
21.09.2014 - Welt-Friedenstag
21.09.2014 - Tag des Kinderkrankenhauses
22.09.2014 - Europäischer autofreier Tag
25.09.2014 - Bundesweiter Aktionstag zur Glücksspielsucht
28.09.2014 - Internationaler Tag der Gehörlosen
29.09.2014 - Welt-Herz-Tag
29.09.2014 - Tag der Endometriose

 

 

Der ganze Newsletter 04/14 als PDF-Datei

nach oben drucken
####################################